eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item6b1a1a2
item4a

Erich of Götha

 

Anyone who deals with adult comics will inevitably stumble upon the somewhat extreme comic albums of Erich von Götha´s. His excellent drawings and illustrations have even made it into various renowned erotic collections.

 

Robin Ray, his real name (1), was born in 1924 in Wimbledon, England. Other pseudonyms: Erich Von Götha de la Rosière, Robbins, Janssens and Baldur Grimm.

 

After his military service in the Royal Air Force, he attended the St. Martin Art School from 1951 to 1955. He inherited his artistic talent from his father, who was a successful illustrator.

 

Robin Ray was a professor at l'Ealing Art College in 1963 and 1966 and even had Pete Townshend (The Who) as a student when he was still swaying between a career as a musician or graphic designer. Although Townshend had a talent for drawing, Ray recommended that he give preference to music. (2)

 

On his travels through Europe he got to know the erotic comics of a Crepax or Forest. Robin Ray even designed one of the English posters for the film Barbarella (together with the Italian artist Renato Fratini).

 

Sex researcher Tuppy Owens commissioned Robin Ray to illustrate his periodically published Sex Maniae's diaries. The small-format editions ran from 1971 to 1995.
 

In 1975 Robin Ray published "Milly Molly Mant"; an entertaining surreal erotic comic series in the style of the "Little Annie Fanny" or "Oh Wicked Wanda" series. Milly Molly Mant" also combined a realistic drawing style with caricature-like exaggerations.

The series appeared in the English-language "Mens Only" magazine; as well as in the American counterpart "Club".

After a meager twenty pages and five episodes it was over again.

 

Erich von Götha's breakthrough came with the launch of his magazine Torrid. The mainly black-and-white printed issue ran from 1979 to 1986.

It already contains characters (like Baron Erich von Götha-Janssen(s) - his alter ego, who also wrote some editorials for Torrid) and short stories, which were taken up again in his albums "Twenty" and "Janice".

 

During this time he met fellow artist and co-author Paula Meadows. Torrid publications changed to the French magazines YES and Bédé Adult.
These BD-Adult / Torrid short stories (amongst others "L´etrange soirée de Sue", "Sex Game", "La croisiére", "La vraie histoire de Rosalind Crusoe",...) from 1979 to 1985, shows von Götha with still fleeting and sketchy drawings (unfortunately, the French magazines only published cheaply in black and white). A sketchy but charming style that has been greatly improved and perfected by Götha over the years!

 

Von Götha made his final breakthrough as an artist with the works Conte á rebours (a softcore science fiction story from 1987) and Crimes et delits (1988) (he took over the works for the late G. Levis) which he drew for the French magazine YES.

Götha finally became famous for his Janice albums ("Les Malheurs de Janice" 1 to 4).

In these and other albums ("A very special prison", "The Education of Sophie", ...) shows Erich von Götha all his skills.

The sweeping and sketchy drawings, combined with the pastel colours of watercolours and colour markers, make his publications an optical pleasure to see and read. His style is striking, unique and unmistakable. In recent albums Götha has switched from handcoloring to computercoloring.

 

His stories have often women's oppression and subjugation as their theme; enriched with several S&M, bondage and fetish elements. But Götha wants to show the liberation of women from their sexual constraints. Similar things can be found in Nancy Friday's books, in which women tell about their sexual fantasies and long to live out their sexual desire in an informal way. Actions that would be unthinkable in the "real world", or that society would not tolerate or disparagely interpret.
 

Despite all the unrestrained impulses of the actors, his stories also show an unbridled longing for love and security.

 

Erich von Götha portrays strong and passionate characters. In almost all of his comics, women are the title characters. Certainly his stories primarily address and satisfy men's fantasies... - but the final interpretation is left to everyone's own discretion.

 

The albums Les Malheurs de Janice deal with a young woman who lived in London around 1765 and was imprisoned for an illegal abortion. The influential Vicount Vauxhall (a figure that can be met visually and as a character in almost all of Götha's stories (e. g. in the Torrid editions under the title "Baron") takes her out of the prison - on condition that she serves him as a slave in his "harem". She agrees to this "immoral offer" without a alternative. This is their starting point for a tour-de-force through light and shadow, through lust and disgust, happiness and pain. But always with the secret hope and the irrepressible will to escape from this nightmare to get "their freedom" back.

 

The plot for Volumes 1 and 2 are still from Götha himself. From volume 3 onwards, he had the story of author Bernard Joubert refined.

Erich von Götha is probably one of the best European erotic comic artists, not only because of this remarkable book-series.

 

Another series is Twenty, which was created between 2004 and 2008. The main protagonist Twenty is a young woman who lives in the near future and is educated at Clifford School in the teaching of sexual freedom of movement. Volume 3 is also a treat, because the author himself - (Götha's alter ego) the "Baron" - appears in it to shoot a film version of Janice with Twenty. Skillfully, storylines from the Janice volumes are now combined with those of Twenty.

 

A tidbit for Götha Fans was released in France (Edition Dynamite) at the end of 2007. The 24 x 31 cm large and 142-page volume Les Malheurs de Janice intégrale T1 contains the complete edition of Janice parts 1 and 2.

Part 1 was published here (for the first time) with 62 pages. The sodomy scenes originally contained another page. This page was probably often too risky for the publisher. In this band it is integrated again.

Janice part 2 contains 64 pages, again with the original pages 52 and 53, which were missing in some publications.

At the end of the volume, some illustrations were added as bonus material. Most of them come from the volume "Les Carnets secrets de Janice".

Between the illustrations Bernard Joubert tells the story behind Janice's story. Thus Joubert addresses the censorship measures of that time.

Furthermore, the whole band has been rewritten, i. e. Joubert has re-interpreted the original speech bubble text of parts 1 and 2, which in his opinion tells the story much more logically and better.

In 2010, the second volume of "Integrale" language volume with parts 3 and 4 was published.

 

In 2015 Bernard Joubert and Dynamite (France) released the magnificent volume Les Carnets secrets d´Erich von Götha. The book provides a comprehensive and detailed look at Robin Ray's artistic life with lots of pictures. This album is also recommended for someone who can't read French!

 

Censorship report:

In the German and English album "Die Leiden der junge Janice" ("Les Malheurs de Janice"), volume 1, four pages were missing, which were still available in the pre-release in the Bédé Adult Magazine (although slightly censored with black covers), as well as in the French edition (fully uncensored), in which Janice "gets to know" the Baron's dog better.

In the German and English edition of "Die Leiden der junge Janice 2" there are two pages missing in which Janice is flogged and "fisted".

Education of Sophie: in the english edition there are a few pictures missing on the last pages, when Sophie takes revenge on a few fellow students.

Erich von Götha

Wer sich mit Erwachsenen-Comic beschäftigt wird zwangsläufig über die etwas extremen Comic-Alben Erich von Götha´s stolpern. Seine exzellenten Zeichnungen und Illustrationen haben es sogar in diverse renommierte erotische Sammlungen geschafft.

 

Robin Ray, so sein bürgerlicher Name (1), wurde 1924 in Wimbledon, England geboren. Weitere Pseudonyme: Erich Von Götha de la Rosière, Robbins, Janssens und Baldur Grimm.
 

Nach seinem Militärdienst in der Royal Air Force, besuchte er in den Jahren 1951 bis 1955 die Kunstschule St. Martin. Das künstlerische Talent hat er von seinem Vater geerbt, der ein erfolgreicher Illustrator war.


Robin Ray war in den Jahren 1963 und 1966 Professor am l'Ealing Art College und hatte sogar Pete Townshend (The Who) als Studenten, als dieser noch zwischen einer Karriere als Musiker oder Grafik-Designer schwankte. Obwohl Townshend durchaus zeichnerisches Talent besaß, empfahl Ray ihm der Musik den Vorzug zu geben.(2)

 

Bei seinen Reisen durch Europa lernte er die erotischen Comic eines Crepax oder Forest kennen. Robin Ray entwarf sogar eines der englischen Plakate für den Film Barbarella (zusammen mit dem italienischen Künstler Renato Fratini).

 

Der Sexualforscher Tuppy Owens beauftragte Robin Ray seine periodisch erscheinenden Sex Maniae's Tagebücher zu illustrieren. Die kleinformatigen Ausgaben liefen von 1971 bis 1995.

 

1975 veröffentlichte Robin Ray "Milly Molly Mant"; eine kurzweilige surreale Erotik-Comic-Serie im Stil der "Little Annie Fanny" oder "Oh Wicked Wanda" Serien. Auch "Milly Molly Mant" kombinierte einen realistischen Zeichenstil mit karikaturesken Überzeichnungen.

Die Serie erschien im englischsprachigen "Mens Only" Magazin; sowie im amerikanischen Pendant "Club".

Nach mageren zwanzig Seiten und fünf Episoden war jedoch wieder Schluß.


Erich von Göthas Durchbruch gelang mit dem Start seines Magazins Torrid. Das überwiegend schwarz-weiß gedruckte Heft lief von 1979 bis 1986.

Darin finden sich bereits Charaktere (wie den Baron Erich von Götha-Janssen(s) - seinem Alter ego, der auch einige Editorial für Torrid schrieb) und Kurzgeschichten, die in seinen Alben "Twenty" und "Janice" erneut aufgegriffen wurden.

 

In dieser Zeit lernte er auch Künstlerkollegin und Mitautorin Paula Meadows kennen. Die Torrid-Veröffentlichungen wechselten zu den französischen Magazinen YES und Bédé Adult. In diesen BD-Adult-/Torrid-Kurzgeschichten (u.a. "L´etrange soirée de Sue", "Sex Game", "La croisiére", "La vraie histoire de Rosalind Crusoe", ...) aus den Jahren 1979 bis 1985 zeigt sich ein von Götha mit noch flüchtigen und skizzenhaften Zeichnungen (leider veröffentlichten die französischen Magazine nur kostengünstig in schwarz-weiß). Ein Stil den von Götha im Laufe der Jahre jedoch stark verbesserte und perfektionierte.

 

Seinen entgültigen Durchbruch als Künstler schaffte von Götha mit den Werken Conte á rebours (eine Softcore-ScienceFiction-Geschichte aus dem Jahr 1987) und Crimes et delits (1988) (er übernahm hier die Arbeiten für den verstorbenen G. Levis), die er für das französische Magazin YES zeichnete.
Richtig bekannt geworden ist von Götha letztendlich mit seinen Janice-Alben ("Die Leiden der jungen Janice" 1 bis 4).
In diesen und weiteren Alben ("Ein ganz besonderes Gefängnis", "The Education of Sophie",...) zeigt Erich von Götha sein ganzes Können.


Die schwungvollen und skizzenhaften Zeichnungen, kombiniert mit der pastellen Farbgebung durch Aquarallfarben und Farbmarker, machen seine Veröffentlichungen zu einem optischen Seh- und Lesegenuß. Sein Stil ist markant, einzigartig und unverwechselbar. In neueren Alben ist von Götha vom Handcoloring auf Computercoloring gewechselt.

 

Seine Geschichten sind auf dem ersten Blick "starker Tobak. Oftmals haben sie die Unterdrückung und Unterwerfung von Frauen zum Thema; angereichert mit etlichen S&M, Bondage und Fetisch-Elementen. Doch Götha will damit letztendlich die Befreiung der Frauen von ihren geschlechtlichen Zwängen aufzeigen. Ähnliches kann man in den Büchern von Nancy Friday wiederfinden, worin Frauen von ihren sexuellen Fantasien berichten und sich in diesen sehnen, ungezwungen ihre sexuelle Lust auszuleben. Handlungen, die in der "realen Welt” undenkbar wären, beziehungsweise die Gesellschaft nicht tolerieren oder abfällig interpretieren würden.


Trotz aller hemmungslosen Triebhaftigkeit der Akteure ist in seinen Geschichten auch die unbändige Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit zu spüren.

Erich von Götha portraitiert starke und leidenschaftliche Charaktere. In fast all seinen Comics sind Frauen die tragenden Titelfiguren. Sicher werden in seinen Geschichten in erster Linie wohl Männerfantasien angesprochen und befriedigt... - die letztliche Interpretation bleibt jedoch jedem selbst überlassen.

 

Die Alben "die Leiden der jungen Janice” (Les Malheurs de Janice) handeln von einer junge Frau, die um 1765 in London lebt und wegen einer illegalen Abtreibung im Gefängnis landet. Dort holt sie der einflussreiche Vicount Vauxhall (eine Figur, die man optisch und als Charakter in fast allen von Götha-Geschichten wiedertreffen kann (zum Beispiel in den Torrid-Ausgaben unter dem Titel "Baron")) heraus - unter der Bedingung ihm fortan als Sklavin in seinem "Harem" zu dienen. Ohne rechte Alternative willigt Janice in das "unmoralische Angebot" ein. Dies ist ihr Startpunkt für eine "Tour-de-Force" durch Licht und Schatten, durch Lust und Ekel, Glück und Schmerz. Doch immer mit der heimlichen Hoffnung und dem unbändigen Willen aus diesem Alptraum zu entfliehen, um "ihre Freiheit” zurückzubekommen.

 

Der Plot für Band 1 und 2 stammen noch von Götha selbst. Ab Band 3 ließ er die Geschichte von Autor Bernard Joubert verfeinern.

Nicht nur wegen dieser unverwechselbaren Alben-Reihe ist Erich von Götha wohl einer der besten europäischen Erotik-Comic-Künstler.

 

Eine weitere Serie heißt Twenty, die zwischen 2004 und 2008 entstand. Die Hauptprotagonistin Twenty ist eine junge Frau, die in einer nahen Zukunft lebt und auf der Clifford Schule in der Lehre der sexuellen Freizügigkeit ausgebildet wird. Band 3 ist zudem ein Leckerbissen, weil darin der Autor selbst - (von Göthas alter Ego) "der Baron" - auftritt, um mit Twenty eine Filmversion von Janice zu drehen. Geschickt werden nun Handlungsstränge aus den Janice Bänden mit denen von Twenty kombiniert.

 

Ein Leckerbissen für von Götha Fans wurde Ende 2007 in Frankreich (Edition Dynamite) veröffentlicht. Der 24 x 31 cm große und 142 Seiten starke Band Les Malheurs de Janice intégrale T1 beinhaltet die vollständige Ausgabe von Janice Teil 1 und 2.
Teil 1 wurde hier (erstmals) mit 62 Seiten Umfang veröffentlicht. Die Sodomie-Szenen beinhalteten ursprünglich eine weitere Seite. Die war den Verantwortlichen wohl meist zu eindeutig. In diesem Band ist sie wieder integriert.

Janice Teil 2 umfasst 64 Seiten; somit wieder mit den ursprünglichen Seiten 52 und 53, welche in einigen Veröffentlichungen fehlten.
Am Ende des Bandes wurden noch einige Illustrationen als Bonusmaterial beigefügt. Sie stammen zum Großteil aus dem Band "Les Carnets secrets de Janice".
Zwischen den Illustrationen erzählt Bernard Joubert über die bewegte Geschichte hinter der Geschichte um Janice. So spricht Joubert auch die damaligen Zensurmaßnahmen an.

Des Weiteren wurde der komplette Band neu gelettert, sprich Joubert hat sich den Original(Sprechblasen)-Text von Teil 1 und 2 nochmals vorgenommen und neu übersetzt; der nach seiner Meinung die Geschichte nun wesentlich logischer und besser erzählt.
2010 wurde der zweite "Integrale"-Prachtband mit den Teilen 3 und 4 veröffentlicht.

2015 brachte Bernard Joubert zusammen mit Dynamite (Frankreich) den Prachtband Les Carnets secrets d´Erich von Götha heraus. Darin wird ausführlich und mit viel Bildmaterial das künstlerische Leben von Robin Ray beleuchtet. Auch jemanden der nicht französisch lesen kann sei dieses Album empfohlen.

Zensurbericht:
- Im deutschen und englischen Album "Die Leiden der jungen Janice" Band 1 fehlen vier Seiten, die in der Vorveröffentlichung im Bédé Adult Magazin (allerdings leicht zensiert mit schwarzen Abdeckungen), sowie in der französischen Ausgabe (dort komplett unzensiert) noch vorhanden waren; in denen Janice den Hund des Barons "kennenlernt".

- In der deutschen und englischen Ausgabe von "Die Leiden der jungen Janice 2" fehlen zwei Seiten in denen Janice ausgepeitscht und "gefisted" wird.
- Education of Sophie: in der engl. Ausgabe fehlen auf den letzten Seiten ein paar Einzelbilder, als Sophie sich an ein paar Mitschülern rächt.

 

Alben-Veröffentlichungen/Publications (Auswahl/Selection):

- Die Leiden der jungen Janice 1-4 (1987, 1990, 1996, 2001)

- Twenty 1-4 (1999, 2004, 2008, 2011)

- A very special Prison (Feuerblume) (1992)

- Curiosités perverses de Sophie
(The Education of Sophie) (1995)

- Le Rêve de Cécile (Dream of Cecilia) (1995)

- Les Malheurs de Janice integrale T1 und T2 (2007, 2010)

 

Illustrationen, Artbooks, ...:
- Le Sentiment de La Famille (Edition Astarté, 1996)

- Les Carnets secrets de Janice (Janice unveiled) La Musardine/Dynamite, 1999)
- Sweat Tears & Reflections (Edition Mondo Bizzarro 2001, 2002)

- Journal de Sartine (Edition Astarté, 2007)
- Les Carnets secrets de Erich von Götha (La Musardine, Dynamite, 2015)

 

Magazine:

- Torrid Nr. 1 bis 16 aus den Jahren 1979-1985
sowie Torrid Bumper, StripArt und Special,..
- diverse Kurzgeschichten und Titelcover für Bédé Adult und Bédé XX
 

Links:
Lambiek-Eintrag:
Erich von Götha

Wikipedia: Erich von Götha

Wikipedia: Die Leiden der jungen Janice

 

Quellen:
(1) Henri Filippini, Bernard Joubert

(2) Bernard Joubert

Now in english, too! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome